10. Juni 2010

Kleiderköln sagt: "Auf Wiedersehen..."


Liebe Leute, kurz vor dem zweiten Geburtstag von Kleiderköln habe ich mich dazu entschlossen, das blog auf Eis zu legen. Ob, wann und in welcher Form es wieder auftaut, ist ungewiss. Diese Entscheidung fällt mir sehr schwer. Der Hauptgrund ist das Ende meines Germanistikstudiums: die wenige freie Zeit, die neben dem Lernen bleibt, verbringe ich lieber mit Menschen, die mir nahe sind, als auf Fremde zuzugehen. Ein weiterer Grund ist, dass sich die Blogosphäre zu einer Maschinerie entwickelt hat, der ich nicht mehr standhalten kann. Die letzten beiden Jahre habe ich bewusst ohne Techniker, Designer und Sponsoren verbracht, aber die Mehrzahl der Menschen möchte bearbeitete, große Hochglanzbilder sehen und zwar in Masse. Das kann ich nicht bieten, die Konkurrenz schläft nicht und mich macht dieser Zustand auf Dauer nicht glücklich, auch wenn mein Baby mir fehlen wird. Ich danke all den Abgebildeten für ihre Spontanität. Danke für Eure Kommentare, elektronischen Briefe und realen Begegnungen- die sind doch immer noch die schönsten.

Foto: ollily

Edit: ganz ohne das Internet kann ich natürlich nicht! Nach wie vor zwitscher ich bei Twitter und schreibe ab und zu, aber regelmäßig auf blogabsatz. Und nein, ich bin nicht bei Facebook, denn ich bin zwar in das Internet verliebt, möchte aber nicht mit ihm verheiratet sein ;O)

Edit II: Vielen Dank für Eure rasche und herzliche Resonanz! Sie freut mich sehr und macht´s mir schwer (in Krisensituationen hilft nur ein Reim). Besonders berührt hat mich ein blogeintrag von Cori, ein weiterer von Blica und ein Kommentar vom berühmten Weltfrieden (nilz)!

12. Mai 2010

Ehrenstraße

Anna und Zven sind zu Besuch in Köln und auf der Suche nach Fotomotiven. Sie waren bereits im Legoladen und probieren nun das Schnitzel bei Oma Kleinmann.

1. Mai 2010

Benesisstraße

Männer in kurzen Hosen finde ich schwierig und eigentlich erst ab 30 Grad akzeptabel. Anders verhielt sich dieses bei dem 21-jährigen Medizinstudenten Nicolas Stephan. Sein Modebewusstsein hat sich sicherlich auch in Paris ausgeprägt, wo er ein Jahr lebte: "Wenn Du dort im Freizeitlook auf die Straße gehst, fühlst Du Dich in kürzester Zeit unwohl" hier sei das nicht so, aber nun bleibe er dabei.

30. April 2010

Mittelstraße

Endlich traf ich einmal eine ältere Dame, die keine Probleme damit hat, dass ihr Foto im Internet abgebildet wird. Mit der 80-jährigen sprach ich über Frisuren, Taschen, Handschuhe und Männer.

26. April 2010

Kleiderköln in der PRINZ und auf Sparflamme

Da wollte ich nur mal schauen, wann die nächste Total Confusion stattfindet- ah ha: am 07.05. und sehe: Kleiderköln findet Erwähnung im aktuellen PRINZ unter der Rubrik "Meine Stadt, mein Blog"- dankeschön! Momentan finde ich allerdings irgendwie gar keine Menschen zum fotografieren, was sicher nicht an den Kölner liegt, sondern an meiner mangelnden Zeit: das Abgabedatum für die Magisterarbeit über Vicki Baum steht fest. Außerdem plagt mich eine fiese Heuschnupfenattacke, die es gerade für mich schwierig macht, fremde Menschen anzusprechen. Zu einer offiziellen Pause von Kleiderköln kann mich jedoch nicht durchringen- zu sehr hänge ich daran.

16. April 2010

Alte Wallgasse

Luisina uns Johanna verteilen gerade Flyer für Subcouture, dem Second-Hand-Shop auf der Hahnenstraße, wo die beiden arbeiten. An dem Laden gefällt ihnen besonders die Vielfalt, die riesige Schuhauswahl und ihr "crazy Chef Klausimausi".
(Luisina and Johanna are giving out flyers for Subcouture, the big vintage shop on Hahnenstrasse. They work there. What they love about the place is the great variety of clothes, tons of shoes, and their "crazy boss Klausimausi".)

13. April 2010

Kleiderköln im Radio

Morgen (14.04.10) gibt es auf Kölncampus, dem charmanten Radiosender der Kölner Studierenden, im Frührausch ein kleines Live-Interview mit Kleiderköln um kurz nach 10. Zum Mithören stellen Kölner ihre Antenne auf 100,0 MHz, ist das Internet um die Ecke, könnt Ihr weltweit den Livestream empfangen und als besonderen Clou könnt Ihr Kölncampus auch durch Euren Telefonhörer lauschen: einfach folgende Nummer anrufen: 0221 59 618 618 bis Morgen!

Edit: hier könnt Ihr Euch den Beitrag anhören

Richmodstraße

Birgit Fröhlich hat Mühe Ihre Hündin Sandy im Zaum zu halten: "die ist momentan jeck auf alle Rüden". "Lila oder schwarze Schuhe?", ist die Frage, die sich Frau Fröhlich gerade stellt. Sie arbeitet als personal adviser für den Aktionskünstler HA Schult. Erinnert Ihr Euch an die Müllmenschen auf der Domplatte? Oder das Flügelauto, das vom Dach flog? Nicht zu vergessen: die ebenfalls reisende Weltkugel auf dem DEVK Gebäude- alles Werke des berühmten Wahlkölners.
(Birgit Fröhlich is struggling to keep her dog Sandy calm: " She is in heat right now, crazy for the male dogs". The question on Ms Fröhlich's mind right now? "Purple shoes? Or black shoes?". She is working as a personal advisor for artist HA Schult. You might know his Trash People in front of the Dom. Or the Car with Wings, that flew off the rooftop. And then there's the travelling Globe on top of the DEVK building.)

7. April 2010

Hohenzollernring

Anna studiert Produktdesign, das Kleid ist von H+M und die Schuhe sind aus Stockholm. Das Fahrrad hat sie auf einem Flohmarkt in Krefeld für nur 8 Euronen ergattert, es war sogar schon so gestrichen und musste nur noch ein bisschen gepimpt werden.
(Anna is studying product design. Her dress is from H&M, the shoes are a souvenir from Stockholm. And she got her bike from a flea market in Krefeld for just 8 Euro! It was even painted already, all it needed was some pimping.)

2. April 2010

Breite Straße

Eigentlich hat Kat eine richtige Lockenmähne, aber Heute, zum Nachrasieren, hat sie ihre Haare geglättet. Sie studiert Französisch und Kunst und steht daher eigentlich lieber hinter der Kamera.
(Usually, Kat's hair is curly. Today she straightened it, though, because she's getting it shaved back in shape. She is studying French and art, so she usually prefers to stay behind the camera.)

20. März 2010

Rewe

Ich mag Männer in Farbe. Gregor hat sich lange Zeit eine rote, enge Jeans vorgestellt, bis er bei American Apparel fündig wurde. Mittlerweile sieht er sie an vielen Männern. Sein Sakko schneiderte Herr von Eden.
(I like men wearing colors. Gregor had wanted a red skinny jeans for a long time until he finally found a pair at American Apparel. Now he sees them on a lot of guys. His jacket was sewn by Herr von Eden.)

19. März 2010

Rudolfplatz

Jessicas Hund heißt Ito, wie Presley´s Freund in dem Film "Blaues Hawaii". Sie arbeitet als PR-Beraterin im Bereich Mode/ Lifestyle und kauft ihre Kleidung am liebsten Second-Hand sowie bei ebay USA.
(Jessicas's dog is named Ito, after Elvis Presley's friend in his movie "Blue Hawaii". She's a PR consultant for fashion and lifestyle and prefers to buy her clothes vintage and on ebay US.)

7. März 2010

Brabanter Straße

Miri und Lèonie sind gerade auf dem Weg zum Aachener Weiher, um das gastronomische Angebot der Metzgerei Schmitz im Museum für ostasiatische Kunst wahrzunehmen. Lèonie mag an Köln, dass es "dreckig und grau ist", was fehlt seien gute Flohmärkte.
(Miri and Lèonie are on their way to Aachener Weiher to check out the food that 'Metzgerei Schmitz' is offering at the Museum of East Asian Art. Lèonie loves that Cologne is 'dirty and gray', she is just missing some decent flea markets.)

4. März 2010

Ehrenstraße

Lara und Johanna nähen sich Oberteile und Taschen gern selbst, gerade sind sie auf der Suche nach neuen Stoffen. Ihr Weg führt sie dabei über Karstadt zur Stofferia hinzu Stoff Müller und als ich Lara anspreche merke ich, dass ich sie schon mal fotografiert habe, vor einem halben Jahr und zwar hier.
(Lara and Johanna like to sew their own garments and bags. Right now, they are on the hunt for new fabrics, walking from 'Karstadt' and 'Stofferia' to 'Stoff Müller'. Upon speaking to Lara i realize that i already took her picture half a year ago, at this exact same spot.)

Cäcilienstraße

Glitzi-Strumpfhose und Marc Jacobs Tasche aus seiner Kinderkollektion- bei diesem Outfit musste ich Sophia sogleich um ein Foto bitten!
(Sparkling tights and a bag from Marc Jacob's kid's collection - plenty of reasons to ask Sophia for a picture)

25. Februar 2010

Weekday Opening

Emma ist aus Helsinki zu Besuch und studiert Kunstschneiderei. An dem neu eröffneten Weekday Laden gefällt ihr der Second-Hand-Bereich, die Preise und dass Stücke von Jungdesignern, bzw. unbekannteren Designern das Angebot bereichern.

Weekday Opening

24. Februar 2010

Benesisstraße

Alexa hatte gerade Mittagspause. Sie arbeitet bei Weekday, dem neuen Schweden auf der Ehrenstraße der am Freitag (26.02) Eröffnung feiert und Morgen Abend mit einer Einweihungsparty Willkommen geheißen wird. Dort werde ich auch zugegen sein und bin schon voller Vorfreude auf das, was Alexa bereits Heute ansehen und auf die Kleiderbügel hängen durfte. Während des Fotografierens wurden wir übrigens gefilmt, aber dazu bald mehr an dieser Stelle.
(That´s Alexa, she´s co-worker at the Weekday store that will open on friday)

20. Februar 2010

Richmodstraße

Langsam habe ich mir die Nerdbrillen übergesehen, aber dieses sympathische Pärchen musste ich unbedingt ansprechen, da sie Harmonie ausstrahlten- nicht nur bei der Kleidungswahl. Nina studiert International Business und Daniel ist Koch. Gerade kamen die beiden vom "Sonia Rykiel für H+M"-Shoppen, die Einkaufstüten stehen neben dem Bild und Ninas Mutter darf sich über Geschenke freuen!
(This couple was just shopping "Sonia Rykiel pour H+M". Nina is studying International Business and Daniel works as a cook.)






17. Februar 2010

Breite Straße


Dieser Frau hinterherlaufend ist mir zuerst ihr schöner Chignon aufgefallen und dann die Pompons, die unter dem Mantel hervorguckten, einmal angesprochen konnte ich meinen Blick nicht mehr von dem Ohrschmuck wenden. Judith Schmoll-Haug wohnt seit 40 Jahren in Köln, kommt aber ursprünglich aus Zürich. Sie hat als Stoffmuster-Designerin gearbeitet und näht einen Großteil ihrer Kleidung selbst.
(This Lady is originally from Zurich and has worked as a fabric designer)

10. Februar 2010

Nix ze kamelle

So heißt der Titel der aktuellen Stadt Revue und beschäftigt sich darin mit den Frauen im Karneval. Ich hab auch nichts zu melden, die Witterungen erhellen nicht gerade das Hobby des Streetstyle. Dafür melde ich mich ab: erstmals fliehe ich über die tollen Tage aus Kölle nach Wien- ebenfalls eine Premiere und noch etwas lange nicht da gewesenes: bis Dienstag wird kein Computer angefasst. Eure Kommentare, Fragen und Liebeserklärungen müssen dann ein paar Tage auf Antwort warten. Bleibt mir treu! ;O)

5. Februar 2010

Händelstraße

Wenn das Budget es zulässt, gibt Lars auch mal mehr Geld für seine Kleidung aus. Jacket: Marc Jacobs, t-shirt: American Apparel, trousers: Zara, bag: Hannes Roether, shoes: Officine Creative

3. Februar 2010

Richard-Wagner-Straße

Mickell bin ich einige Straßen hinterhergelaufen, bis ich mich zwischen Garnrollen und Stoffballen in seinem Atelier des Modelabels Senso Unico wieder fand. Die Entscheidung, in Köln zu arbeiten, ist für ihn eine sehr bewusste.
That´s Mickell, check out his fashion label: Senso Unico



24. Januar 2010

Rheintriadem

Heute endete Kölns Möbeldesignwoche, die Passagen. Trotz des ungemütlichen Wetters habe ich mich auf den Weg gemacht zur Designers Fair ins Rheintriadem, dort sprach ich den Berliner Designer Uli Budde an, nachdem mir Bart, Strickjacke und Adidas Turnschuhe aufgefallen sind. Für ihn war die Woche eine gute Gelegenheit um mit Menschen über seine Arbeiten ins Gespräch zu kommen.
(Designer Uli Budde, Berlin, at Cologne´s Passagen- Interior Design Week)

22. Januar 2010

Mensa

Im Einheitsbrei der Unimensa fiel mir Andrea auf, zuerst ihre Brille, dann die Lack Doc Martens. Sie studiert BWL und räumt damit, meiner Meinung nach, mit den modischen Vorurteilen dieser Spezies gegenüber auf.
(In the "uniform mash" of style at Cologne´s University canteen i met Andrea. She is studying economics- so, as you can imagine, she really is a fashionable exception in her field of study!) please excuse my poor english.

20. Januar 2010

Gewinnspiel!

Liebe Leute, frohes neues! Ich befinde mich mitten im Umzug, daher noch immer keine neuen Fotos an dieser Stelle, aber: es gibt was zu gewinnen! Das Sprichwort "Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus", scheint auf das Internet ganz gut zuzutreffen, denn, habe ich ein Bild zuvor noch bedauert, dass ich nichts an Euch verlosen kann, haben die Menschen von Gutschein Code meine Rufe erhört und spendieren Euch einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 € und zwar bei armedangels! Denn die kommen aus Köln und machen faire Kleidung (auch für Herren und Kinder). Alles was Ihr tun müsst, ist bis zum 03.02.10, 12 Uhr eine gültige Emailadresse bei den Kommentaren zu hinterlassen. Ist Euch das zu datenschutzunsicher, könnt Ihr mir Eure Adresse auch per Mail senden (mail@ninawindisch.de) ABER: bitte hinterlasst dann trotzdem einen Kommentar mit dem Verweis auf Eure per Email gesendete Adresse, damit ich einen besseren Überblick habe und alles transparent abläuft. Doch damit nicht genug! KommentatorIn Nr. 10 und Nr. 12 bekommen ohne Auslosung, aber mit weiterer Gewinnchance ein garantiert ästhetisches Postkartenset von dem sympathischen Kölner Verlagsduo edition bo nach Hause geschickt! Hier findet Ihr nochmal die genauen Gewinnspielbedingungen. Viel Glück!

Edit: 03.02.10 12 Uhr- Ende des Gewinnspiels.

Und der Gewinner ist: Ohrbote

video